"Orgel am Abend" 2024 jeden 3. Donnerstag im Monat
In unserer Pfarrkirche Heilige Familie wird 2024 jeden dritten Donnerstag im Monat 19:30 Uhr für etwa eine halbe Stunde unsere neue Orgel erklingen. Dazu haben wir Organistinnen und Organisten aus dem Dresdner Stadtgebiet eingeladen, die auf ihre ganz persönliche Weise die Möglichkeiten unseres neuen Instruments ausloten werden. Die Termine 2024 sind am 18.01. / 15.02. / 21.03. / 18.04. / 16.05. / 20.06. / 18.07. / 15.08. / 19.09. / 17.10. / 21.11. / 19.12. Der Eintritt ist frei, um eine kleine Spende für unsere Orgel und für die Aufgaben unseres Vereins wird gebeten.

Vesperkonzerte 2024 jeweils Sonntag 17:00 Uhr
Auch 2024 werden in unserer Pfarrkirche Heilige Familie wieder einige Vesperkonzerte stattfinden. Die Termine sind am 17.03. / 02.06. / 22.09. / 28.12. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für unsere Orgel und für die Aufgaben unseres Vereins wird gebeten.

Do. 20.06.2024, 19:30 Uhr
Den Abend der Reihe „Orgel am Abend“ wird Manuel Rotter für uns gestalten.

Do. 16.05.2024, 19:30 Uhr
Bilder und Musik prägten die musikalische Andacht am 16.05.2024 in der Kirche „Heilige Familie“. Zu Gast war Johannes Sell, Jahrgang 2001, mit einem frischen Abschluss an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden als B-Kantor. Er stammt aus der Zschachwitzer Stephanusgemeinde. Die Bilder an diesem Abend stammten von Lil Antje. Die Künstlerin aus Laubegast thematisierte in ihren Gemälden die Begegnung von Maria-Magdalena mit dem auferstandenen Christus nach dem Werk „L’Apparition du Christ ressuscité à Marie-Madeleine“ von Olivier Messiaen. Das Präludium a-moll von J. S. Bach (BWV 865) aus dem „Wohltemperierten Klavier Band 1“, sein Präludium und Fuge a-moll (BWV 543) und die Toccata in F von Dietrich Buxtehude (BuxWV 156) waren weitere Werke, an denen sich die Anwesenden erfreuen konnten. Mit dem Lied „Abend ward, bald kommt die Nacht“ beschloss Johannes Sell diesen besonderen Abend, für den ihm das Publikum mit herzlichem Applaus dankte.

Do. 18.04.2024, 19:30 Uhr
Viele Zuhörer waren gekommen, um den Trompeter Toni Fehse und den seit vielen Jahrzehnten in unserer Gemeinde aktiven Organisten Walter Liebeskind in einem gemeinsamen Konzert zu erleben. Diesmal stand unsere neue Orgel nicht nur als Soloinstrument, sondern auch als Begleitinstrument im Fokus. Bei der sehr abwechslungsreichen Werkauswahl griff Toni Fehse nicht nur zur Trompete, sondern auch zum Corno da caccia und zur Barocktrompete. Beide besonderen Instrumente stellte er dem Publikum vor. Walter Liebeskind gelang es, die von Toni Fehse meisterhaft vorgetragenen Bläserstücke durch wunderbare Orgelklänge zu ergänzen. Schnell spielten sich die beiden Solisten in die Herzen der Zuhörer, die am Ende des Konzerts mit einem Mitternachts-Blues stimmungsvoll in den Abend verabschiedet wurden.

Do. 21.03.2024, 19:30 Uhr
Für den heutigen Konzertabend konnten wir den vielseitigen Musiker und Organisten Franns-Wilfrid von Promnitz gewinnen, dessen Leidenschaft es ist, besondere Werke der Musikliteratur zur Aufführung zu bringen. So konnten die Zuhörer der Variationen-Sammlung „Hexachordum Apollinis“ für Tasteninstrumente (Cembalo bzw. Orgel) des heute besonders durch seinen „Canon in d“ bekannten Komponisten Johann Pachelbel lauschen, welche dieser vor 325 Jahren veröffentlichte. Die sechs darin enthaltenen, immer um einen Ton erhöhten Arien mit jeweils mehreren Variationen über die Originalthemen zeugen von Pachelbels unerschöpflichem kompositorischen Ideenreichtum. Mit viel Hingabe, Präzision und den unterschiedlichsten Registrierungen spielte Franns-Wilfrid von Promnitz dieses selten zu hörende Werk, ergänzt um einen sehr interessanten Einblick in die Biographie Pachelbels und zum Abschluss um den Trinitatishymnus „O lux beata trinitas“ von Michael Praetorius. Das Publikum dankte dem Solisten mit viel Applaus für diesen besonderen Abend.

Do. 15.02.2024, 19:30 Uhr
Zu Gast war Friedemann Kleinert, der als Ersatz für die erkrankte Paula Kokel eingesprungen war. Friedemann Kleinert stammt aus einer musikalischen Familie und studiert erst seit Herbst 2023 an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden. Trotz seiner jungen Jahre beherrscht Friedemann Kleinert die Orgel souverän, sowohl von der Technik her als auch von der Gestaltung der verschiedenen Epochen durch die Registration und die Lautstärke. Als Leitthema diente der Choral „Wer nur den lieben Gott lässt walten“, dessen Choralvorspiele Kleinert in den verschiedenen Variationen verblüffend vielfältig darbot. Trotzdem erkannte man auch als Laie das Grundthema. Einmal mehr hat auch unsere Orgel gezeigt, wie gut sie in der Lage ist, barocke und romantische sowie moderne Stücke adäquat wiederzugeben. Langer Beifall belohnte den Organisten und zeigte, dass die anwesenden Besucher von seinem Spiel sehr angetan waren.

Do. 18.01.2024, 19:30 Uhr
Der Konzertabend von „Orgel am Abend“ im Januar stand noch einmal ganz im Zeichen der Weihnachtszeit. Der prachtvolle erleuchtete Weihnachtsbaum und die schöne Krippe im Altarraum tauchten den Kirchenraum in eine festliche Stimmung, so dass die – trotz Schnee und Glatteis – gekommenen Zuhörer sich ganz auf die schönen Orgelklänge einlassen konnten. Roy Heyne hatte als Solist des Abend viele schöne Werke ausgewählt, die einen direkten Bezug zum Weihnachtsfest haben. So erklangen u.a. „Introduzione e Pastorale“ von Bernardo Pasquini, vier Orgelchoräle über bekannte Weihnachtslieder von Johann Michael Bach, Johann Pachelbel und Johann Sebastian Bach und eine Pastorella des böhmischen Komponisten František Xaver Brixi. Dabei brachte Roy Heyne die vielen unterschiedlichen Klangfarben unserer Orgel wundervoll zur Geltung. Mit einem Adagio des böhmischen Organisten Jan Křtitel Kuchař verabschiedete er die dankbaren Zuhörer in den Abend.

Mi. 28.12.2023, 17:00 Uhr
Zur weihnachtlichen Vesper zum Patronatsfest „Heilige Familie“ erklang in unserer Pfarrkirche u.a. die 2. Kantate aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der Fassung für Orgel, Solisten und Chor. Ausführende waren Prof. Martin Strohhäcker (Orgel), Elke Voigt (Sopran), Annekathrin Laabs (Alt), Sören Richter (Tenor), Clemens Heidrich (Bass) sowie der Projektchor der Gemeinde „Heilige Familie“. Die Gesamtleitung hatte Nicole Rönsch. Die begeisterten Zuhörer dankten allen Beteiligten mit lang anhaltendem Applaus.

Do. 14.12.2023, 19:30 Uhr
Mehr als sechzig Interessierte waren gekommen, um an diesem Adventsabend den Klängen unserer Orgel zu lauschen. Groß war die Überraschung, dass wir statt des ursprünglich vorgesehenen und leider ganz kurzfristig verhinderten Professor Thomas Lennartz nun den Kreuzorganisten Holger Gehring als Solist des Abends begrüßen konnten. So war unser Konzertabend gesichert.
Ganz dem Abend angemessen entführte Holger Gehring die Anwesenden in die adventlich geprägte Musikliteratur. Neben der Choralbearbeitung zu "Nun komm der Heiden Heiland“ von Dietrich Buxtehude standen Werke von Johann Sebastian Bach im Mittelpunkt. Drei seiner unterschiedlichen Choralbearbeitungen zu „Nun komm der Heiden Heiland“ sowie zu „Wachet auf“ und „Meine Seele erhebt den Herren“ ergänzte der Solist durch die „Fuga sopra il Magnificat“ und die „Pastorella F-Dur“ des großen Komponisten. Mit diesen abwechslungsreichen und mit viel Hingabe vorgetragenen Werken spielte sich Holger Gehring direkt in die Herzen der dankbaren Zuhörer, die ihn nach dem traditionellen Abendlied mit viel Beifall verabschiedeten.

Do. 09.11.2023, 19:30 Uhr
Viele Interessierte waren gekommen, um wieder einen Abend mit schöner Orgelmusik zu genießen. Diesmal hatte unser Verein den Organisten Ulrich Heine eingeladen. Bei den von ihm mit viel Spielfreude vorgetragenen Werken von Johann Sebastian Bach, Vincent Lübeck, Johann Gottfried Walther, Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy konnten die Zuhörer eine große Klangvielfalt unserer Orgel erleben, die nur durch großes spielerisches Können und sorgsam austarierte Registrierungen möglich ist. Wunderbar stimmungsvoll und zu Herzen gehend gestaltete Ulrich Heine abschließend seine Variation über das Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“. Zur Ruhe gekommen und erfüllt mit schönen Klängen konnten die Zuhörer – nach viel Applaus für den Organisten - den Heimweg antreten.

Do. 12.10.2023, 19:30 Uhr
Mit dem Choralvorspiel „Gott sei gelobet und gebenedeiet“ von Heinrich Scheidemann eröffnete der Organist Uwe Nürnberger das kleine Konzert von „Orgel am Abend“ und führte die Zuhörer so hin zu dem Komponisten, dem er den Hauptteil seines Programms widmete: Johann Sebastian Bach. Zwischen dessen Präludium und der Fuge c-Moll (BWV 564) ließ Uwe Nürnberger die Choralbearbeitungen „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ (BWV 639) und „Jesu bleibet meine Freude“ (BWV 147) erklingen und ergänzte diese Werke durch Robert Schumanns Fuge über „B-A-C-H“ op. 60,1. Dadurch entstand ein wunderbarer Spannungsbogen, in dem der versierte Organist dem Publikum die Klangschönheit unserer Orgel erlebbar machte. Mit dem Lied „Mein schönste Zier und Kleinod“ klang das kleine Konzert aus. Die Zuhörer waren begeistert und dankten dem Solisten mit viel Beifall für diesen wunderbaren Abend.

Do. 14.09.2023, 19:30 Uhr
Es war eine große Freude, nach langer Zeit wieder einmal eine Organistin an unserer Orgel zu erleben. Elke Voigt, die sich als Kirchenmusikerin in Dresden-Neustadt und darüber hinaus in vielen Ensembles und Projekten engagiert, hatte für Orgel am Abend ein Programm zusammengestellt, das gleichzeitig anspruchsvoll, abwechslungsreich und beeindruckend war. Neben Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Sebastian Bach und Dietrich Buxtehude präsentierte die versierte Organistin auch eine Choralbearbeitung von Carsten Klomp und zwei wunderbare Werke von César Franck. Dabei entlockte sie unserer Orgel zum Teil überraschende Klangfarben. Die anwesenden Zuhörer haben den Abend genossen und waren begeistert. Mit dem Lied „Hinunter ist der Sonne Schein“ von Melchior Vulpius entließ Elke Voigt sie in den Abend.

Do. 10.08.2023, 19:30 Uhr
Die Vorfreude auf das kleine Orgelkonzert war bereits spürbar, als sich das Publikum an diesem milden Sommerabend auf dem Kirchhof versammelte. Joachim Baltzer als unser Organist des Abends griff diese Stimmung auf und eröffnete das Konzert mit einem festlichen Eingangsstück. Abwechslungsreich und mit viel Spielfreude brachte er anschließend u.a. Werke von Dieterich Buxtehude, Franz Liszt, Felix Mendelssohn Bartholdy und Felix Alexandre Guilmant zu Gehör. Mit dem Lied „Es ist das Heil uns kommen her“ verabschiedete sich Herrn Baltzer von den Zuhörern, die ihm mit herzlichem Beifall dankten.

Do. 13.07.2023, 19:30 Uhr
Viele Zuhörer waren gekommen, um den sonnigen Sommerabend durch einen kleinen Konzertgenuss abzurunden. An der Orgel war diesmal Professor Stephan Lennig zu erleben. Der Rektor der Hochschule für Kirchenmusik Dresden ist vielen auch als musikalischer Unterstützer weiterer kirchenmusikalischer Aktivitäten in Dresden-Zschachwitz bekannt. Für den Abend an unserer neuen Orgel hatte er drei interessante Werke ausgesucht. Raumgreifend erklangen zu Beginn von Johann Sebastian Bach „Präludium und Fuge G-Dur BWV 541“. Insbesondere bei der darauf folgenden Auswahl von fünf Stücken aus „Zwölf Stücke“ Op. 8 von Max Reger konnte Professor Lennig– dank seines kleinen Helfers, der das Registrieren übernahm - viele verschiedene Klangfarben der Orgel präsentieren. Mit dem eher unbekannten Lied „Der du bist drei in Ewigkeit“ von Johann Friedrich Alberti verabschiedete er sich von seinem Publikum. Herzlichen Dank für diesen schönen Abend!

So. 18.06.2023, 17:00 Uhr
In der Musikalischen Vesper von „Musik am Stadtrand“ erklangen diesmal geistliche Lieder, dargeboten von der Sopranistin Birgit Wesolek und an der Orgel begleitet von Christian Otto. Die aus Leipzig stammende und an der dortigen Musikhochschule ausgebildete Sängerin zog mit ihrem Können die Zuhörer in ihren Bann. Die von beiden Künstlern in beeindruckender Qualität vorgetragenen, sorgsam auf einander abgestimmten Lieder verliehen der Vesper einen meditativen Charakter, abgerundet durch ein sehr ansprechendes geistliches Wort. Das Mitsing-Lied am Ende der Vesper holte die Anwesenden langsam wieder in den Alltag zurück und entließ sie in einen sonnigen Sommerabend.

Do. 08.06.2023, 19:30 Uhr
Immer wieder gern laden wir ganz junge Organisten ein, zu „Orgel am Abend“ zu spielen. Für diesen Abend konnten wir Benjamin Krause gewinnen, der derzeit in Dresden sein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Mit den Plänen, sich für ein Studium der Kirchenmusik zu bewerben, war er auf der Orgel bestens vorbereitet, unsere kleine Abendmusik mit Inhalt zu füllen. Mit großer Spielfreude und Sicherheit brachte Benjamin Krause ein abwechslungsreiches Programm zu Gehör, das die Anwesenden rundum begeisterte. Sie verabschiedeten ihn mit herzlichem Beifall. Wir wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Weg alles Gute!

Do. 11.05.2023, 19:30 Uhr
Wieder einmal konnten wir in unserer kleinen Konzertreihe „Orgel am Abend“ Professor Martin Strohhäcker begrüßen. Diesmal hatte er seine Frau Gudrun Strohhäcker mitgebracht, die nicht nur wunderbar Orgel spielen kann, sondern auch auf verschiedenen Flöten zu Hause ist. So wurden die Zuhörer verwöhnt mit einer Vielzahl unterschiedlicher Werke für Orgel solo, Orgel zu vier Händen, Flöte mit Orgel und Flöte solo. Dieses meisterhaft und ausgesprochen virtuos dargebotene Programm war nicht nur ein Genuss für die Ohren, sondern zuweilen auch für die Augen. Mit großem Applaus dankten die Anwesenden beiden Solisten für diesen außergewöhnlichen Abend.

Do. 13.04.2023, 19:30 Uhr
Ganz im Kontext österlicher Freude stand „Orgel am Abend“ im April, diesmal gestaltet von Ordensschwester Franziska Lehmann an der Orgel und unterstützt von ihrer Mitschwester Elisabeth-Magdalena Zehe (Gesang) und Jana Schiller (Blockflöte). Das Spektrum des Abends reichte von einer Improvisation über die Ostersequenz „Victimea Pascali Laudes“ über eine „Orgelsinfonia“ von Christian Gotthilf Tag, den Psalm 16 für Orgel und Gesang und tänzerische Stücke bis hin zum „Vater unser im Himmel“ von Arvo Pärt. Die Zuhörer ließen sich anstecken von den zu Herzen gehenden Stücken und dankten den drei Frauen mit viel Beifall für den gelungenen Abend.

Do. 09.03.2023, 19:30 Uhr
Werke großer Komponisten hat der junge Organist und Kruzianer Anton Matthes für „Orgel am Abend“ ausgewählt: Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy und Louis Vierne. Mit großer Sicherheit und Spielfreude führte der Orgelschüler von Kreuzorganist Holger Gehring seine Zuhörer durch einen vielfältigen musikalischen Abend. Das Publikum war begeistert vom Können eines Schülers der Klasse 11 und bedankte sich bei Anton Matthes mit lang anhaltendem Beifall. 

Do. 09.02.2023, 19:30 Uhr
Wer hätte vermutet, wie viele Komponisten sich mit dem Lied „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ beschäftigt haben? Hermann Beste hat für „Orgel am Abend“ einige dieser Kompositionen zusammengetragen und für uns zum Klingen gebracht. Durch seine dem Lied angemessene dezente, aber vielfältige Registrierung kamen die klanglichen Facetten unserer Orgel wunderbar zur Geltung. Ergänzt durch den Vortrag der einzelnen Liedstrophen zwischen den Kompositionen entstand eine stimmige Verbindung von Wort und Klang, die die Zuhörer auch thematisch durch den Abend trug. Mit dem Lied „Abend ward, bald kommt die Nacht“ verabschiedete sich Hermann Beste von den Zuhörern. Diese dankten dem jungen Organisten mit langem, herzlichem Beifall.
 
Do. 12.01.2023, 19:30 Uhr
Der Start unserer kleinen Reihe „Orgel am Abend“ ins neue Jahr war mit Professor Martin Strohhäcker an der Orgel wunderbar gelungen. Nach einem kurzen Eingangsstück und einer sehr informativen Vorstellung seiner Werkauswahl startete er mit Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge in d-Moll“ BWV 565 fulminant in den Konzertabend. Mit diesem wohl bekanntesten aller Bach’schen Orgelwerke erfüllte Professor Strohhäcker die heimlichen Wünsche mancher Zuhörer. Bei den sich daran anschließenden Werken von Dietrich Buxtehude und Felix Mendelssohn Bartholdy präsentierte er mit hörbarer Spielfreude die Klangfülle unseres Instruments. Eine interessante Version von „Der Mond ist aufgegangen“ rundete das Konzert ab. Mit begeistertem Applaus dankten die Zuhörer dem Organisten für den schwung- und klangvollen Abend, bei dem alle Register unserer Orgel gezogen wurden!

Mi. 28.12.2022, 17:00 Uhr
Zur weihnachtlichen Vesper zum Patronatsfest „Heilige Familie“ erklang in unserer bis auf den letzten Platz gefüllten Pfarrkirche u.a. die 1. Kantate aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der Fassung für Orgel, Solisten und Chor. Ausführende waren Prof. Martin Strohhäcker (Orgel), Elke Voigt (Sopran), Annekathrin Laabs (Alt), Michael Schaffrath (Tenor), Clemens Heidrich (Bass) sowie der Projektchor der Gemeinde „Heilige Familie“. Die Gesamtleitung hatte Nicole Rönsch. Die begeisterten Zuhörer dankten allen Beteiligten mit lang anhaltendem Applaus.

Do. 15.12.2022, 19:30 Uhr
Viele Zuhörer waren gekommen, um in der adventlich beleuchteten Kirche dem Orgelspiel von Herrn Prof. Thomas Lennartz zu lauschen. Für „Orgel am Abend“ hatte er sieben Werke ausgewählt, die alle im adventlichen Kontext stehen. So konnten die Anwesenden Bearbeitungen namhafter Komponisten über Lieder wie zum Beispiel „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, „Macht hoch die Tür“ oder „Maria durch ein Dornwald ging“ genießen. Die stimmungsvollen, scheinbar mühelos vorgetragenen Weisen erfüllten Raum und Herzen und weckten im Pubikum die Vorfreude auf die weihnachtlichen Festtage. Die Zuhörer verabschiedeten Herrn Prof. Lennartz mit herzlichem Beifall.

Sa. 10.12.2022, 16:30 Uhr
Im Rahmen der Dorfmeile fand in der Pfarrkirche Heilige Familie ein Orgelkonzert zur Adventszeit statt. An der Orgel: Katharina Reibiger / Orgelführung: Dr. Johannes Plundrich.

Do. 17.11.2022, 19:30 Uhr
Viele Zuhörer kamen zu „Orgel am Abend“, um Dr. Wolfgang Skorupa an der Orgel zu erleben. Überraschend hatte er seinen Sohn Kilian mitgebracht, der einige Ogelstücke mit dem Spiel der Djembe ergänzte. Die Djembe ist eine aus Westafrika stammende einfellige Bechertrommel. So füllte sich der Kirchenraum mit ungewöhnlichen Klängen. Zur Freude vieler Anwesender nutzte Dr. Wolfgang Skorupa die „Toccata in A“ von Johann Kuhnau, um auf einer Leinwand zu visualisieren, welche Register unserer Orgel bei den einzelnen Variationen gerade im Einsatz sind. Die abwechslungsreiche Stückauswahl spannte den Bogen von Werken aus dem 17. Jahrhundert bis hin zu tagaktuellen Improvisationen (wie die experimentelle Improvisation über “Z-s-c-h-a-c-h”) und ließ das kleine Konzert wie im Fluge vergehen. Die Zuhörer dankten den beiden mit herzlichem Beifall.

So. 30.10.2022, 17:00 Uhr
Das Dresdner Ensemble „Corona harmonica“ (heißt übrigens seit über 20 Jahren so) unter der Leitung von Jan Katzschke ließ in der Vesper der Reihe „Musik am Stadtrand“ die Messe „Missa Deus qui sedes super thronum“ des italienischen Musikers Antonio Scandellos (1517-1580) neu erklingen. Scandello war unter Kurfürst Moritz von Sachsen Hofkapellmeister in Dresden und der erste italienische Musiker, der im Heiligen Römischen Reich des 16. Jahrhunderts das Amt eines Kapellmeisters bekleidete. 1552 konvertierte er aus politischen Gründen und gilt rückblickend als einer der ersten Wegbereiter der lutherischen Musiktradition in Mitteldeutschland.

Do. 20.10.2022, 19:30 Uhr
Mit großer Freude konnten wir bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr Domorganist i.R. Hansjürgen Scholze als Solist an unserer neuen Orgel begrüßen, diesmal im Rahmen von „Orgel am Abend“. Die Spielfreude und Leichtigkeit, mit der er Werke von John Stanley, Dietrich Buxtehude, Georg Böhm, Denis Bedard und Johann Sebastian Bach präsentierte, übertrug sich direkt auf die Zuhörer. Diese dankten ihm mit langem Beifall für den klangvollen Abend und begaben sich nach einer Improvisation über das Lied „In dieser Nacht“ entspannt und froh auf den Heimweg.

So. 25.09.2022
Zum Kirchweihfest war der „Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Dresden-Zschachwitz“ wieder mit einem kleinen Stand vertreten. Dort bestand die Möglichkeit, sich über die Arbeit des Vereins und den Stand der Finanzierung unserer neuen Orgel zu informieren. Außerdem konnten direkt vor Ort weitere Pfeifenpatenschaften erworben werden.

Do. 15.09.2022, 19:30 Uhr
Mit frischem und beeindruckend souveränem Orgelspiel stellte der junge Organist Manuel Rotter im Rahmen der Reihe „Orgel am Abend“ den Zuhörern Werke aus verschiedenen Musikepochen vor. Dabei waren die vielfältigen Klangmöglichkeiten unserer Orgel erneut und sehr differenziert erlebbar. Zum Abschluss verabschiedete Manuel Rotter sein Publikum mit einer ruhigen Improvisation über das Paul-Gerhardt-Lied „Nun ruhen alle Wälder“ in den Abend.

Do. 18.08.2022, 19:30 Uhr
Mit abwechslungsreichem Spiel begeisterte der junge Organist Paul Bernhard im Rahmen der Reihe „Orgel am Abend“. Werke u.a. von Johann Sebastian Bach, aber auch zwei Improvisationen boten die Gelegenheit, unsere neue Orgel in verschiedensten Tonfarben erklingen zu lassen. Eine kleiner Urlaub für die Seele war die Darbietung des 3. Satzes „Prière à Notre-Dame“ aus der Suite gothique, op. 25 von Léon Boëllmann. Dieses ruhige, wohlklingende Werk hat den anwesenden Zuhörern besonders gut gefallen.

Do. 21.07.2022, 19:30 Uhr
Viele Interessierte waren zu „Orgel am Abend“ gekommen, um an diesem lauen Sommerabend dem Orgelspiel von Katharina Reibiger zu lauschen. Mit Werken aus verschiedenen musikalischen Epochen ließ sie vielfältige Klangwelten entstehen. Besonders in Erinnerung bleiben wird den Zuhörern das Magnificat, bei welchem die Organistin auch den sängerischen Solopart übernahm. Entspannt und erfüllt von Orgelklängen verabschiedeten die Anwesenden die Organistin mit herzlichem Applaus.

So. 10.07.2022, 17.00 Uhr
Zum Vesperkonzert in unserer Pfarrkirche haben wir das Ensemble "Die WIRBELEY" eingeladen. Die WIRBELEY gründete sich 2010 in Dresden und war seither auf namhaften Festivals und in vielen Konzerten präsent. Dr. Susanne Schulte, Intendantin des internationalen Holzbläserfestivals “summerwinds”, beschreibt das Ensemble wie folgt: „Musikantisch und putzmunter werden Grenzen fortgeblasen, Hochkultur mischen die studierten Spielleute mit Marktmusik, Tradition mit Experiment. Musizierfreude trifft Folklore, kammermusikalischer Feinsinn das Gesellige der Volksmusik – und alles den Nerv unserer wirbelnden Zeit.“

Do. 16.06.2022, 19:30 Uhr
Zur Reihe „Orgel am Abend“ konnten wir Sebastian Haase begrüßen, der mit viel Schwung und Intensität für uns Werke von Gustav Adolf Merkel, Johann Sebastian Bach, Johann Gottfried Walter, Felix Mendelssohn Bartholdy und Max Reger spielte. Sebastian Haase ist derzeit Student an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden. Er hat sich sehr über die Möglichkeit gefreut, unsere neue Orgel ausprobieren zu dürfen. Bei strahlendem Abendsonnenschein verabschiedete er die Zuhörer mit dem Lied „Der Mond ist aufgegangen“.

Do. 19.05.2022, 19:30 Uhr
Im Rahmen der Reihe „Orgel am Abend“ erklangen Werke von Moritz Brosig, Felix Mendelssohn Bartholdy, Friedrich Wilhelm Zachow und Johann Sebastian Bach. Dargeboten wurden sie von Stephan Thamm, Regionalkantor Dresden im Bistum Dresden-Meißen. Mit fein abgestimmten Registrierungen erschuf er für die anwesenden Zuhörer ganz neue, in unserer Kirche nie gehörte Klangwelten.

Sa. 14.05.2022, 17.00 Uhr
Im Orgelkonzert zur Zschachwitzer Dorfmeile haben Katharina Reibiger und Dr. Johannes Plundrich ein informatives und fröhliches Programm geboten, das dem zahlreich anwesenden Publikum das Instrument Orgel nahegebracht und viele klangliche Facetten unseres neuen Instruments erlebbar gemacht hat. Die Zuhörer waren begeistert und dankten beiden mit viel Applaus.

So. 01.05.2022, 17.00 Uhr
Zum Vesperkonzert in unserer Pfarrkirche durften wir das Ensemble twentytwo begrüßen. In diesem Ensemble haben sich Abiturienten des Dresdner Kreuzchores zusammengefunden, um gemeinsam Vocalmusik verschiedener Epochen aufzuführen. Mit ihrem stimmlich wunderbar ausgewogenen Vortrag haben die acht jungen Sänger unter der musikalischen Gesamtleitung von Karl Pohlandt alle Zuhörer sofort in ihren Bann gezogen. 

Do. 21.04.2022, 19:30 Uhr
Im Rahmen der Reihe „Orgel am Abend“ hat uns Herr Udo Löser von der Diakonissenhauskirche Dresden mit Werken von Francois Couperin, Johann Gottfried Walther und verschiedenen Improvisationen erfreut. Die zahlreichen Zuhörer waren von den vielfältigen Möglichkeiten unserer neuen Orgel begeistert.

Do. 17.03.2022, 19:30 Uhr
Zur ersten Veranstaltung der neu ins Leben gerufenen monatlichen Reihe „Orgel am Abend“ bot Dr. Johannes Plundrich eine sehr interessante Orgelführung an und erläuterte dabei sehr detailliert den Aufbau und Klang des Instruments.

Orgelführungen
Es fanden bereits vier Orgelführungen und –erklärungen statt, davon zwei gemeindeoffene am 13. und 20. Februar nach den 10:30 Uhr Gottesdiensten sowie am 06. und 16. Februar für zwei Familienkreise. 

So. 30.01.2022
Die Weihe unserer neuen Orgel in der Kirche "Heilige Familie" in Zschachwitz fand im Gottesdienst 10:30 Uhr statt, der über YouTube abrufbar ist. Herr Orgelbaumeister Ekkehart Groß stellte am Nachmittag in einer ausführlichen Präsentation die neue Orgel vor. Um 16:30 Uhr klang der Tag mit einer feierlichen Orgelvesper aus, welche musikalisch durch Herrn Domorganist i.R. Hansjürgen Scholze gestaltet wurde.

Di. 28.12.2021
Zu unserem Patronatsfest fand am Nachmittag eine weihnachtliche Vesper statt. Musikalisch gestaltet wurde sie vom ensemble tresonare. Unter diesem Namen musizieren Juliane Gilbert (Violoncello, Flöte, Alt), Elke Voigt (Truhenorgel, Sopran) und Clemens Heidrich (Bassbariton). Der Reinerlös der Vesper kam unserer neuen Orgel zugute. Die aktuelle CD „zeitvermählt“ des ensemble tresonare ist als Benefiz-CD für unsere Orgel im Pfarrbüro und über die Homepage des Ensembles erhältlich.

So. 26.09.2021
Zum Kirchweihfest war unser Förderverein mit einem Stand vertreten. Hier wurden aktuelle Informationen zum Projekt und zur Finanzierung der Orgel vorgestellt. Seit diesem Tag ist es auch möglich, über diese Webseite Patenschaften für ganze Register bzw. einzelne Pfeifen der Orgel zu erwerben. 

Sa. 25.09.2021
Einige Orgelfreunde hatten die Gelegenheit, die Werkstatt des Orgelbaumeisters Ekkehart Groß in Kubschütz (bei Bautzen) zu besuchen und sich über den Fortgang unseres Projekts zu informieren. Wegen der begrenzten Platzkapazität in der Werkstatt war die Veranstaltung rasch ausgebucht.

Mo. 05.04.2021, 10:30 Uhr
Am Ostermontag erklang unsere Rühle-Orgel nach 54 Jahren letztmalig im Gottesdienst. Die 10:30 Uhr Messe an diesem Tag wurde daher besonders musikalisch gestaltet. Außerdem bedankte sich die Gemeinde bei Herrn Creuz, der die Rühle-Orgel 40 Jahre lang fachmännisch betreute.